Abteilung Kegeln Abteilung Radsport Abteilung Skisport Abteilung Handball Abteilung Volleyball Abteilung Fussball Abteilung Frauenturnen Sportlerheim

19. Spieltag 27.04.2019 G Raschau-Beierfeld - TSV Penig


SG Raschau-Beierfeld - TSV Penig 26:18 (14:7)

 

Erfolgreicher Saisonabschluss

Beim letzten Spiel in dieser Saison empfing die SG Raschau- Beierfeld die Handballerinnen vom TSV Penig und konnte sich am Ende gegen den Tabellenletzten mit 26:18 durchsetzen. Trotz der besseren Tabellenstellung wollte man die Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen und ging konzentriert in die Anfangsphase. Von Beginn an war man erfolgreich und konnte sich somit frühzeitig einen Vorteil erspielen. Man machte es den Gästen durch gutes Kombinationsspiel und einigen Einzelaktionen sehr schwer und baute somit den Vorsprung immer weiter aus (10:4). Auch in der Abwehr stand man kompakt und agierte konsequent. Man ließ in der ersten Halbzeit nur 7 Gegentreffer zu, wodurch man auch hinten viel Sicherheit erlangte. Beim Stand von 14:7 ging es dann in der Kabine. Auch im zweiten Durchgang hatte man das Spiel unter Kontrolle. Im Torabschluss hätte man das ein oder andere Mal etwas erfolgreicher sein können und auch die Tempogegenstöße kamen etwas zu kurz, doch dies tat dem Erfolg keinen Abbruch. Jede Spielerin hatte am Ende für den erfolgreichen 26:18 Endstand ihren Teil beigetragen. Somit hat die SG Raschau-Beierfeld mit einer souveränen und geschlossenen Mannschaftsleistung die Saison erfolgreich beendet.

Für die SG spielten: Susann Gehlert, Isabell Wendler, Anne Schmidt (11), Carolin Kopp (2), Anna-Lena Fichtner (2), Jessica Levec (4/1), Anna-Maria Döscher (6/1), Kirstie van Bernum, Christin Ulbricht, Celine´ Kasper (1), Leonie Jenschek, Lara Sophie von Nessen

18. Spieltag 06.04.2019 SG Raschau-Beierfeld - SG Lichtenstein/Oberlungwitz


SG Raschau-Beierfeld - SG Lichtenstein/Oberlungwitz 30:29 (15:15)

 

Knapp aber verdient

Am vorletzten Heimspieltag der Saison empfingen die Handballerinnen der SG Raschau Beierfeld die SG Lichtenstein/Oberlungwitz und konnte sich am Ende verdient mit 30:29 durchsetzen. Nach dem Remis von 20:20 im Hinspiel, wollte man es dieses Mal besser machen und die Punkte zu Hause behalten. Doch die Anfangsphase verschlief man komplett. Große Lücken in der Abwehr machte es den Gästen zu leicht, wodurch diese zunächst mit 0:4 davon ziehen konnten. Danach fand die SG besser ins Spielgeschehen und konnte mit schnellen Gegenangriffen den Rückstand bis zur Mitte der ersten Halbzeit wieder beheben. Von da an kam es zum offenen Schlagabtausch. Immer wieder erspielte man sich gute Chancen zum Torabschluss, allerdings hatte man öfters an diesem Tag mit Wurfpech zu kämpfen, sodass man es verpasste einen Vorsprung aufzubauen. Somit ging es ausgeglichen mit 15:15 in die Pause und alles war noch offen. Nach Wiederanpfiff ging es zunächst auf Augenhöhe weiter. Beide Teams schenkten sich nichts, doch keiner konnte sich nennenswert absetzen. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit geriet die SG Raschau- Beierfeld ins Wanken. Die technischen Fehler häuften sich und man fand zwischenzeitlich kein effektives Mittel gegen die Kreisanspiele der Gegner. Dadurch bekamen die Gäste nochmals Aufwind und konnten 10 Minuten vor Spielende wieder auf 4 Tore zum 24:28 davon ziehen und es schien sich eine Vorentscheidung anzubahnen. Doch nicht mit der SG Raschau-Beierfeld. Man mobilisierte nochmals alle Kräfte, motovierte sich gegenseitig und ging die letzten Minuten nochmal konsequent an. In der Abwehr kämpfte man um jeden Ball und ließ kaum noch etwas zu und auch im Angriff fand man zur alten Stärke zurück. Ähnlich wie zu Spielbeginn erhöhte man das Tempo und war im Torabschluss erfolgreich. Der Rückstand löste sich wieder auf und man konnte rechtzeitig den Ausgleich und schließlich den entscheidenden Siegtreffer erzielen. Wieder einmal hat man große Moral bewiesen und mit einer kämpferisch starken Mannschaftsleistung das Spiel verdient gewonnen.

Für die SG spielten: SSusann Gehlert; Caroline Schramm; Anne Schmidt (6), Carolin Kopp (1), Anna-Lena Fichtner (5), Jessica Levec (7/3), Anne Grenz (3), Anna-Maria Döscher (7/1), Jacqueline Demmler, Christin Ulbricht (1), Celine´Kasper, Leonie Jenschek

17. Spieltag 31.03.2019 SV Tanne Thalheim - SG Raschau-Beierfeld


SV Tanne Thalheim - SG Raschau-Beierfeld 27:32 (13:15)

 

Auswärtserfolg geglückt

Mit einem klaren 27:32 Auswärtssieg gegen den SV Tanne Thalheim konnten die Handballerinnen der SG Raschau-Beierfeld den Sonntagnachmittag erfolgreich beenden. Personell gut aufgestellt ging man selbstbewusst in die Partie. Von Beginn an mit viel Tempo setzte man die Gastgeberinnen sofort unter Druck. Somit gelang der SG der bessere Auftakt. Doch auch Thalheim fand nach einigen Anfangsschwierigkeiten ins Spiel und glich schnell aus. Es gestaltete sich vom Ergebnis her ein ausgeglichenes Spiel, obwohl die SG die bessere Spielanlange hatte, leider jedoch im Torabschluss nicht immer konsequent genug war. Trotzdem hatte man mit dem Halbzeitpfiff einen kleinen Puffer auf den man weiter aufbauen konnte (13:15). Nach Wiederanpfiff änderte sich zunächst nicht viel. Weiterhin gab es einen offenen Schlagabtausch, wobei die SG immer wieder mit eigenen Fehlern zu kämpfen hatte und es somit verpasste sich einen sicheren Vorsprung zu erspielen. Dadurch konnten die Gastgeberinnen zwischenzeitlich sogar zum 19:19 ausgleichen. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit ging aber noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. Das Tempo wurde wieder erhöht und mit schnellen Gegenstößen konnte man endlich mit 5 Toren davon ziehen (20:25), was eine Spielvorentscheidung sein sollte. Thalheim versuchte zwar weiterhin dagegen zu halten, doch die SG ließ sich bis zum Ende den Vorsprung nicht mehr nehmen und konnte somit verdient zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Für die SG spielten: Susann Gehlert, Caroline Schramm; Anne Schmidt (8), Carolin Kopp (3), Anna-Lena Fichtner (3), Jessica Levec (5/1), Anne Grenz (2), Anna-Maria Döscher (6/2), Jacqueline Demmler (4), Kirstie van Bernum (1), Christin Ulbricht

Pokal Halbfinale 23.03.2019 SG Raschau-Beierfeld - Burgstädter HC


SG Raschau-Beierfeld - Burgstädter HC 24:25 (11:12)

 

Finale knapp verpasst

Ein ganz besonderes Spiel gab es am vergangenen Samstag in der Spiegelwaldwalle in Beierfeld. Denn die SG Raschau-Beierfeld spielte vor heimischer Kulisse um den Einzug ins Finale um den Bezirkspokal und empfing dabei den Ligakonkurrenten vom Burgstädter HC. Das dies keine leichte Aufgabe sein würde, war allen bewusst. Auch das Fehlen von zwei Aufbauspielerinnen machte die Ausgangssituation für die SG nicht optimal. Doch man war motiviert und wollte gegen den Tabellenersten der Bezirksliga ein gutes Spiel machen. Und dies setzte man prompt um. Hellwach von der ersten Minute an stand man auf dem Parkett. Die Abwehrreihen waren kompakt, im Tor hatte man einen sicheren Rückhalt und auch im Angriff lief es gut zusammen. Man setzte Burgstädt sofort unter Druck und konnte überraschend aber auch verdient mit 6:2 in Führung gehen. Dies zwang die Gäste zu einem frühen Time-Out. Nach der Auszeit kamen diese nun auch besser ins Spiel und schlossen nach und nach auf. Es gab zum Schlagabtausch und man schenkte sich nichts. Leider konnte die SG die erspielten Chancen nicht immer optimal nutzen, wodurch die Gäste gegen Ende der ersten Halbzeit etwas die Oberhand bekamen und sogar mit einem kleinen Vorteil in die Pause gehen konnten (11:12). Die SG merkte aber, dass alles drin war und ging selbstbewusst in den zweiten Durchgang. Wie bereits zum Spielbeginn zündete man wieder den Turbo. Man glich sofort nach Wiederanpfiff aus und drehte das Spiel zum 14:12 wieder für sich. Dieses Mal ließ Burgstädt allerdings keinen großen Rückstand zu und schloss immer wieder auf ein Tor bzw. zum Gleichstand auf. Die Spannung stieg ins Unermessliche und auch die Härte auf dem Parkett nahm zu. Die SG musste viel einstecken, was allen Spielerinnen viel abverlangte. Trotzdem kämpfte man weiter und konnte sogar in doppelter Unterzahl die Gäste an einem Vorsprung hindern. In der Schlussphase musste man aufgrund von drei Zeitstrafen auf eine weitere Aufbauspielerin verzichten, was es der SG noch schwerer machte. Doch die Spielerinnen gaben alles und hielten das Ergebnis immer knapp, sodass kein Ausgang zu erkennen war. In der letzten Minute kam es zum 24:24 Ausgleich, wodurch die Verlängerung in greifbarer Nähe war. Doch durch den Torabschluss 10 Sekunden vor Spielende machte Burgstädt schließlich den Sack zu und die SG musste sich mit einem Tor geschlagen geben. Trotz der Niederlage haben die Spielerinnen der SG eine große Moral bewiesen, viel Kampfgeist gezeigt und durch Entschlossenheit und Teamgeist eine starke Leistung an den Tag gelegt, auf die man stolz sein kann.

Für die SG spielten: Susann Gehlert, Isabell Wendler, Caroline Schramm, Carolin Kopp (5), Anna-Lena Fichtner (1), Anne Grenz (2), Anna-Maria Döscher (12/2), Jacqueline Demmler, Kirstie van Bernum, Christin Ulbricht(2), Celine´ Kasper (2), Leonie Jenschek

16. Spieltag 10.03.2019 BSV Limbach-Oberfrohna - SG Raschau-Beierfeld


BSV Limbach-Oberfrohna - SG Raschau-Beierfeld 26:34 (13:16)

 

Starke Leistung trotz Personalmangel

Für die Handballerinnen der SG Raschau-Beierfeld ging nach dem Einzug ins Pokalhalbfinale am vergangenen Wochenende nun der Ligabetrieb weiter und es stand eine Auswärtsfahrt nach Limbach-Oberfohna auf dem Programm. Dabei hatte man aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen, da man sich damals mit 23:23 trennte und natürlich für diesen Spieltag ein eindeutiges Ergebnis wollte. Doch die Zeichen vorab waren nicht ganz optimal, da man mit leidglich einem Wechselspieler das Spiel antreten musste. Doch davon wollte man sich nicht allzu sehr herunter ziehen lassen und man startete zunächst gut ins Spiel hinein. Beide Mannschaften erspielten sich gute Torchancen und somit war die Anfangsphase recht ausgeglichen (6:6). Doch gegen Mitte der ersten Halbzeit, verlor die SG plötzlich den Faden. In der Abwehr waren zu große Lücken, wodurch man es den Gastgeberinnen zu einfach machte und auch im Angriff fehlte das nötige Durchsetzungsvermögen. Hinzu kamen ein paar technische Fehler die umgehend bestraft wurden. Dies hatte zur Folge, dass man ins Hintertreffen geriet und Limbach sogar mit 5 Toren davon zogen konnte (12:7).Doch in dieser Phase bewies die SG eine große Moral, konzentrierte sich wieder und kämpfte sich nach und nach heran. Das Zusammenspiel funktionierte nun wieder besser, sodass auch die Torchancen wieder mehr wurden. Auch im Tor hatte man durch gute Paraden den notwendigen Rückhalt, sodass man mit Sicherheit nach vorn aufbauen konnte. Somit wurde man immer besser und konnte bis zur Pause das Spiel wieder drehen und sogar mit 3 Toren Vorsprung in Führung gehen (13:16). In der zweiten Halbzeit wollte man sich die Chance zum Sieg nun nicht mehr nehmen lassen. Mit einem effektiven Angriffsspiel, viel Übersicht und Tempo setzte man Limbach komplett unter Druck. Auch in der Defensive packte man ordentlich zu, wodurch man sich immer wieder den Ball erobern konnte. Es lief alles zusammen in den Reihen der SG und man spielte tollen Handball. Gute Einzelaktionen aber auch Cleverness sowie Teamgeist waren am Ende das Erfolgsrezept zu einem eindeutigen 26:34 Auswärtsfolg.

Für die SG spielten: Caroline Schramm; Anne Schmidt (9), Carolin Kopp (3), Anna-Lena Fichtner (3), Jessica Levec (8/2), Anne Grenz (3), Anna-Maria Döscher (6/4), Christin Ulbricht (2)

Optimiert für Firefox und Internet Explorer 10

Mit freundlicher Unterstuetzung von Joomla!.
Valid XHTML and CSS.